Aktuelle Ausstellung

Greatest Hits

Das Beste der 60er, 70er, 80er und von heute – aus der Städtischen Sammlung Erlangen

Eröffnung: 25. November 2017
Ausstellung: 26. November - 11. Februar 2018

Manche Bilder sind wie Lieblingssongs – einmal im Kopf, begleiten sie uns ein Leben lang. 

In der Ausstellung Greatest Hits lassen wir es krachen – mit den Werken der Städtischen Sammlung. Seit den Siebzigerjahren sammeln wir in Erlangen zeitgenössische Kunst. Der Schwerpunkt liegt auf Grafiken, Multiples und Künstlerbüchern, aber wir haben auch Skulpturen, Malerei und Videoarbeiten. 

Für Greatest Hits nehmen wir ein Mixtape auf und stellen es aus – in 11 Räumen, auf 2 Etagen, auf gut 600 Quadratmetern. Nicht chronologisch oder nach Stilen geordnet, sondern wie früher, als wir unsere Lieblingsstücke von verschiedenen Tonträgern auf Kassette überspielt und frei kombiniert haben – eine sehr persönliche Auswahl, viel mehr emotional als rational. So hängt eine Collage aus den Sechzigern neben einem Siebdruck aus den Achtzigern, und eine Fotografie von heute passt dazu so gut, dass wir von allen drei Arbeiten nicht mehr genug bekommen. Und sie im Verhältnis zueinander mit anderen Augen sehen. 

Die Sammlung, wie sie noch nie zu sehen war – im Kunstpalais, wie es noch nie zu sehen war!

Große Eröffnungsparty am Samstag, den 25. November um 19.00 Uhr - mit Karaoke, DJs, Drinks und den besten Hits von gestern und heute!

Unter anderem mit: Marina Abramović, Josef Albers, Vanessa Beecroft, Joseph Beuys, Anna und Bernhard Blume, Klaus vom Bruch, Chuck Close, Rupprecht Geiger, Rebecca Horn, Robert Indiana, Jürgen Klauke, Imi Knoebel, Alicja Kwade, Sherrie Levine, Sol LeWitt, Joep van Liefland, Eduardo Paolozzi, Yuri Pattison, Otto Piene, Michelangelo Pistoletto, Thomas Ruff, Laurie Simmons, Juergen Teller und Andy Warhol.

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

Logo Kultusministerium

 

Abb.: Eduardo Paolozzi, Moonstrips Empire News, 1967, Plexiglaskassette mit 96 Siebdrucken und vier Folien, Ausschnitt, © Trustees of the Paolozzi Foundation, Licensed by VG Bild-Kunst, Bonn 2017