Rückblick

Benedikt Hipp: Luxstätt

Eröffnung: 20. September 2012
Ausstellung: 21. September - 18. November 2012

„Man spricht meinen Bildern oft Surreales zu, was aber nicht ganz stimmt. Vielmehr gehe ich in meiner Arbeit Grundfragen nach, Urformen und Strukturen und somit den Fragen, an denen alle Stränge von Wissenschaft, Philosophie und Theologie oder Spiritualität zusammenlaufen.“ (Benedikt Hipp)

Benedikt Hipps Bilder sind echte Tafelbilder, gemalt mit Öl auf Holz und mit gefirnisster Oberfläche, die figürlich-gegenständliche und geometrisch-abstrakte Elemente miteinander kombinieren. Die anfängliche Vertrautheit, die beim Betrachten der Bilder entsteht, wird gebrochen, indem der schwarze Hintergrund eine irritierende Leere offenbart. Wie auf einer Bühne sind die dargestellten Gegenstände und Personen in keinem konkreten Raum verortbar, sondern so inszeniert, dass eine zusätzliche, mystische oder metaphysische Ebene der Malerei sichtbar gemacht wird. Hipps Vorbilder sind dabei einerseits der fortschrittliche Frührenaissance-Maler Fra Angelico und der wie aus der Zeit gefallene, 1964 verstorbene Stillleben-Maler Giorgio Morandi.

Für das Kunstpalais wird Benedikt Hipp in die Ausstellungsräume eingreifen und eine ganz eigene Ausstellungsarchitektur schaffen. Diese Einbauten bilden die Bühne für seine mehrdeutig-rätselhaften Bilderwelten und Skulpturen.

Biografische Angaben

1977 in München geboren, lebt und arbeitet in München
2000–2002 Studium an der Akademie der bildenden Künste Nürnberg
2003–2004 Studium an der Accademia di Belle Arti di Bologna
2002–2007 Studium an der Akademie der bildenden Künste München bei Sean Scully
2008 Atelierförderstipendium des Bayrischen Staates

Ausstellungen (Auswahl)

2012 Kunstverein Hannover
2011 Schirn Kunsthalle Frankfurt, Musée d’art contemporain de Bordeaux
2010 Bielefelder Kunstverein
2009 Lothringer 13, München / Deutsche Bundesbanksammlung, Frankfurt
2007 Bundeskunsthalle, Bonn

Trailer zur Ausstellung

Radiobeitrag im Bayerischen Rundfunk von Barbara Bogen

Radiobeitrag von Unimax

Tagträumer & Nachteulen - Ein Performance Workshop