Rückblick

Eckart Hahn: Der schwarze Duft der Schönheit

Eröffnung: 15. September 2011
Ausstellung: 16. September - 13. November 2011

"Ich lebe in einer sehr unangenehmen Welt, und meine Arbeit ist als Gegenangriff gedacht."
(René Magritte)

Eckart Hahn hört beim Malen Hörbücher, vor allem schräge Erzählungen, schaurige Romane oder spannende Krimis. Dieser literarische Einfluss prägt Motive und Stimmungen seiner Bilder, deren poetisch-surreale Kraft die Betrachterin und den Betrachter in den Bann schlagen.

Als gegenständlich malender Künstler entwirft Hahn Szenerien, in denen die Wirklichkeit verfremdet wird. Menschen, Objekte, Tiere und Landschaften verschwinden in Plastiktüten, werden mit Farbe beworfen, gehen in Flammen auf, wechseln die Farbe oder ändern den Aggregatzustand. Der Bildhintergrund ist zumeist monochrom und zurückgenommen gestaltet, wodurch Hahn die Betrachterin und den Betrachter oft im Unklaren lässt, in welchen Räumen die Handlungen zu verorten sind. Der Fokus richtet sich dadurch auf die genauestens wiedergegebenen Bildmotive, deren Detailgenauigkeit einen geradezu haptischen Eindruck vermittelt. Der Künstler konstruiert so bühnenartige Szenerien, deren phantastische Elemente eine ganz eigene Wirklichkeit ausbilden.

Eckart Hahn verweist in seinen Bildern auf traditionelle kunsthistorische Gattungen und Motive wie Stillleben oder Historienmalerei, die Kreuzigung oder die Heilige Familie. Durch Verfremdungen werden diese in zeitgenössische Kontexte überführt. So setzen sich die Werke mit den Zwängen zivilisatorischen Lebens, mit Religion, Familie, sozialen Strukturen und deren Auflösungserscheinungen auseinander. In dramatischer Weise inszeniert Hahn seine märchenhaften, manchmal komischen, meist aber schonungslosen Darstellungen. Die Bilder loten die Grenze zwischen Traum und Alptraum aus, den Zwischenbereich zwischen Nacht und Tag, zwischen Irrationalem und Rationalem.

Die souveräne Bildmetaphorik gleicht nicht selten einem russischen Roulette. Kontextuelle Fallen konfrontieren den Betrachter unvermittelt mit dem Gewalttätigen, Grotesken und Absurden menschlichen Handelns. Dabei lassen sich die ramponierten Idyllen stets als Metaphern für unsere heutige Zeit verstehen.

Werkauswahl

In dieser bislang größten Einzelausstellung von Eckart Hahn werden Werke gezeigt, die in den letzten fünf Jahren entstanden sind. Neben seinen Bildern werden auch Skulpturen zu sehen sein, die den Raum als neue Bildwelt mit einbeziehen.
Die Arbeiten wurden von zahlreichen Leihgebern aus ganz Europa und den USA zusammengetragen.

Interview mit Eckart Hahn im SWR2 Journal am 10.12.2011 als mp3-Datei (3 MB)

Pressespiegel als PDF zum Download (1,3MB)

Film zur Ausstellung

Biografische Angaben

1971 geboren in Freiburg/Breisgau
1990-1991 Grundausbildungsjahr in Photographie, Johannes-Gutenberg-Schule Stuttgart
1991-1993 Studium der Kunstgeschichte an der Eberhardt-Karl-Universität Tübingen

1995-1998 Studium Graphik-Design an der Johannes-Gutenberg-Schule, StuttgartLebt und arbeitet in Reutlingen

Preise und Stipendien

2005 Förderpreis des VBK Württemberg
2003 Preis der Darmstädter Sezession, Institut Mathildenhöhe, Darmstadt

Ausstellungen (Auswahl)

2011 Kunstmuseum Bochum
2010 pablo's birthday gallery, New York
2009 Kunstverein Mannheim
2009 Kunstverein Speyer
2006 Kunstverein Bad Salzdetfurth
2005 Städtische Galerie Ostfildern

2004
Studio 84, New York