ZULETZT AUSGESTELLT

Altered States. Substanzen in der zeitgenössischen Kunst

04. März bis 21. Mai 2018

Seit jeher nehmen Menschen Substanzen zu sich, die nicht der Nahrungsaufnahme dienen – zur Heilung, zum Rausch, zur Bewusstseinserweiterung, in religiösen Ritualen, zur Selbstoptimierung, aus Protest und Langeweile. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass sich die Motive für den Konsum und damit die gesellschaftliche Bedeutung einer Substanz verändern können. Galt „Pervitin“ seit den 1930er Jahren als Wundermittel gegen verschiedenste Erkrankungen, ist Methamphetamin heute verboten. Wiederum früher ausschließlich als Pferdebetäubungsmittel eingesetzt, ist Ketamin heute nicht nur eine der populärsten Party-Drogen, sondern wird zunehmend bei der Behandlung von Depressionen eingesetzt. Können sich Mädchen schon seit Jahrzehnten die Antibabypille auch gegen unreine Haut verschreiben lassen, kämpft die LGBTQI-Community heute weltweit für den legalen Zugang zu Hormonen.

Die sich wandelnden Kategorisierungen der einzelnen Substanzen als Pharmazeutika, Droge, Hormon oder Dopingmittel scheinen weniger den Effekten und Gefahren geschuldet zu sein. Vielmehr verbirgt sich dahinter neben individuellen Einstellungen und Schicksalen soziale Geschichte geprägt von Fragen der Rasse, Geschlechtlichkeit, Klasse und ökonomischen Interessen. Als Erbe des 19. und 20. Jahrhunderts bleibt der Diskurs um diese Stoffe geprägt von Machtregimen und Tabuisierungen. Die Omnipräsenz von Substanzen verlangt nach einer kritischen Befragung bis hin zu Revisionen des gesellschaftlichen Umgangs mit ihnen.

Abb.: Jeremy Shaw "Introduction to The Memory Personality", 2012
Ein-Kanal-Video-Installation mit Originalsoundtrack
12:10 Minuten, Maße variabel
Courtesy the artist und KÖNIG GALERIE

mehr Infos

Greatest Hits

Das Beste der 60er, 70er, 80er und von heute – aus der Städtischen Sammlung Erlangen

26. November bis 11. Februar 2018

ERÖFFNUNGSPARTY AM SAMSTAG, DEN 25. NOVEMBER 2017 UM 19.00 UHR
mit Karaoke, DJs, Drinks und den besten Hits von gestern und heute!

Manche Bilder sind wie Lieblingssongs – einmal im Kopf, begleiten sie uns ein Leben lang.

In der Ausstellung "Greatest Hits" lassen wir es krachen – mit den Werken der Städtischen Sammlung. Seit den Siebzigerjahren sammeln wir in Erlangen zeitgenössische Kunst. Der Schwerpunkt liegt auf Grafiken, Multiples und Künstlerbüchern, aber wir haben auch Skulpturen, Malerei und Videoarbeiten.

Für "Greatest Hits" nehmen wir ein Mixtape auf und stellen es aus – in 11 Räumen, auf 2 Etagen, auf gut 600 Quadratmetern. Nicht chronologisch oder nach Stilen geordnet, sondern wie früher, als wir unsere Lieblingsstücke von verschiedenen Tonträgern auf Kassette überspielt und frei kombiniert haben – eine sehr persönliche Auswahl, viel mehr emotional als rational. So hängt eine Collage aus den Sechzigern neben einem Siebdruck aus den Achtzigern, und eine Fotografie von heute passt dazu so gut, dass wir von allen drei Arbeiten nicht mehr genug bekommen. Und sie im Verhältnis zueinander mit anderen Augen sehen.

Die Sammlung, wie sie noch nie zu sehen war – im Kunstpalais, wie es noch nie zu sehen war!


Abb.: Eduardo Paolozzi, "Moonstrips Empire News", 1967, Plexiglaskassette mit 96 Siebdrucken und vier Folien, Ausschnitt © Trustees of the Paolozzi Foundation, Licensed by VG Bild-Kunst, Bonn 2017

mehr Infos

Vergangene Ausstellungen auf einen Blick